#Lifestyle

Camping Tipps und Tricks für Anfänger

Camping erlebt momentan ein riesiges Comeback. Noch vor einiger Zeit galt Camping noch als öde und altbacken, heute schätzen verschiedenste Altersgruppen die Auszeit in der Natur und das simple Leben. Das Leben kann im Alltag oft sehr stressig sein, umso schöner ist es, an einem schönen See, in den Bergen oder am Strand das simple Leben zu genießen und sich eine Auszeit zu gönnen.

Camping bietet die Möglichkeit jeden Tag ein neues Fleckchen Erde zu erkunden und dennoch im eigenen Bett zu schlafen.

Was gibt es zu beachten?

Ein wenig Vorbereitung sollte dennoch immer vor dem Camping Trip getroffen werden, auch wenn Camping viel Freiheit und Spontanität bietet. Vor deinem Camping Trip solltest du dich vorab darüber informieren, welche speziellen Camping Regeln oder Gesetze in deinem Reiseziel gelten.

Motorisiertes Wildcampen ist in Deutschland zum Beispiel grundsätzlich verboten. Selbst das „Wild-Zelten“ ist nicht in jedem Bundesland gestattet. Sollte man aber mal auf Wildcampen zurückgreifen müssen (um zum Beispiel die Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen), wird es in Deutschland meist geduldet, wenn man ein paar grundlegende Dinge beachtet:

  • Nie länger als eine Nacht an einem Ort bleiben
  • Keinen Müll hinterlassen
  • Nicht auf Privatgelände und auf keinen Fall in einem Naturschutzgebiet stehen

Es gibt auch sehr viele tolle Campingplätze, die sehr naturbelassen sind, sodass man sich dort fast genauso fühlt wie in der Wildnis. Viele Broschüren, Reiseführer und Camping App‘s bieten eine super Übersicht über alle möglichen Campingplätze, meist sogar mit Fotos und Preisangaben. So kannst du schon vorab ein paar schöne Campingplätze raussuchen und kommst nicht in den Stress, spät abends noch nach einem Schlafplatz zu suchen.

Tipps und Tricks für Camping Anfänger

Informiere dich über Regeln und Gesetze, die im Reiseziel (oder auf dem Weg dorthin) gelten. Gibt es Besonderheiten im Straßenverkehr oder andere Verkehrsregeln? Andere Tempolimits? Brauchst du vielleicht eine Vignette? Oder wird Maut berechnet?

Lade dir nützliche App‘s runter und/oder besorge dir Reiseführer. Sie können dir dein Campingleben unglaublich vereinfachen. Du findest viel schneller Campingplätze und kannst dort meistens alles Wissenswerte nachlesen. Dort findest du zudem Informationen über anliegende schöne Wanderung, tolle Aktivitäten oder lokale Tipps.

 Beim Camping ist Raum begrenzt, weswegen man clever packen sollte und vor allem nicht zu viel. Pack am besten wettertaugliche Klamotten ein und plane Outfits im Zwiebellook, so bist du für jedes Wetter vorbereitet. Camping bedeutet Draußen zu sein, bei Wind und Wetter.

Die Königsdisziplin ist hierbei auch nicht zu viel mitzunehmen. Man neigt schnell dazu noch einen extra Pullover, eine extra Jacke und den halben Hausstand einzupacken. Das meiste benötigt man am Ende sowieso nicht und nervt nur, weil man alles von links nach rechts räumen muss und ständig alles sucht.

Platz ist beim Camping meist begrenzt und schließlich möchte man auch das simple Leben genießen, deswegen willst du doch los oder?

Sorge auch dafür, dass alles gut gepackt ist. Schweres Gepäck packst du am besten nach unten und leichtes Gepäck nach oben. Am besten ist auch alles gut verstaut, denn nichts ist so nervig wie auffliegende Schubladen oder klapperndes Geschirr.

Hab immer Kleingeld parat. Du wirst es mit Sicherheit für die nächste Parkuhr, den Waschsalon, für die Abwasserentsorgung oder ein leckeres Eis benötigen.

Vertrau keinem Navi blind. Klar, fährt fast jeder nur noch mit Navigation, dennoch sollte man unterwegs immer auf Beschilderung achten und die Route vorher genau prüfen. Sonst kann es schnell mal passieren, dass die Navigation dich über nicht eingetragene oder schon lange nicht mehr existierende Straßen schickt.

Must Haves für deinen Camping Trip

Oft werden beim Campen die Nächte lang. Abends noch abspülen, Dinge rein räumen oder noch zur Toilette laufen… da kann eine Kopftaschenlampe sehr hilfreich sein, denn nicht jeder Campingplatz ist nachts super ausgeleuchtet.

Das richtige Proviant für Zwischendurch ist das A und O. Man ist viel unterwegs und frische Luft macht hungrig. Die SeebergerNussmischungen und Riegel sind die optimalen Snacks für unterwegs. Handlich, lecker und liefern jede Menge Power für den Tag.

Solltest du nicht der Typ für Feuersteine sein oder in der Vergangenheit Pfadfinder gewesen sein, darf ein Feuerzeug oder Streichhölzer nicht fehlen. Das nächste Lagerfeuer kommt bestimmt.

Sand, Dreck oder Steinchen im Zelt oder Camper bleiben nicht aus, wenn man den ganzen Tag draußen ist. Ein Handfeger ist dann dein bester Freund.

Wer der Natur verbunden ist und gerne eine Outdoor Dusche nimmt, sollte hierbei auf die Umwelt achten und biologisch abbaubare Seife verwenden. Das Gleiche gilt natürlich auch für den Abwasch.

Eine Powerbank kann super nützlich sein um zwischendurch dein Handy oder deine Kamera zu laden.

Eine Lichterkette und Kerzen sorgen abends für das nette Ambiente.

Nach dem Baden, oder für die frisch gewaschene Wäsche ist es immer gut eine Wäscheleine dabei zu haben.

In der Natur sind meistens die Mücken nicht weit. Das kann ziemlich schnell nervig werden. Ein Mückenspray sollte deswegen in deinem Gepäck nicht fehlen.

Wer sich abends oder an Regentagen die Zeit vertreiben möchte, sollte sich ein gutes Buch oder ein nettes Gesellschaftsspiel einpacken.

Generell gibt es nicht viel zu beachten um einen tollen Camping Trip zu erleben. Übernimm dich beim ersten Mal nicht, nimm dir nicht zu viel vor, überplane nicht und lass dich einfach ein wenig treiben und entkomme dem Alltagsstress und genieße dein Camping Abenteuer.

Gute Fahrt und Happy Camping.