#Lifestyle

Gute Vorsätze – vier Schritte zu mehr Motivation

Es ist mal wieder so weit: Ein neues Jahr hat begonnen, und damit kommt für uns alle der Moment, zurückzublicken, was das vergangene Jahr gebracht hat, und uns neue Ziele für die Zukunft zu stecken.

Aber wer kennt das nicht: Man startet das Jahr voller guter Vorsätze, mit großen Plänen und nur den besten Intentionen … und schon nach wenigen Wochen ist wieder alles beim Alten. Die Vorsätze lassen sich nur schwer in den Alltag einbauen, alte Gewohnheiten lassen sich einfach nicht abschütteln und überhaupt: Eigentlich passt doch alles, warum also aufstehen und die Komfortzone verlassen?

Das Problem ist klar: Die Motivation fehlt. Und ohne Motivation bleiben die guten Vorsätze spätestens mit der ersten Hürde auf der Strecke. Aber das muss nicht sein: Mit unseren Tricks schaffst du es, dich selbst zu motivieren und auch langfristig am Ball zu bleiben! So kannst du deine guten Vorsätze für 2020 voller Motivation in die Tat umsetzen.

Setze dir erreichbare Ziele

Der erste Schritt besteht darin, sich erreichbare und umsetzbare Ziele zu stecken. Wenn du dich vor unlösbare Aufgaben stellst, bist du von vornherein zum Scheitern verurteilt. Das kann zwar auch als Ansporn wirken, um dich zu Bestleistungen zu pushen, aber auf die Dauer ist die ewige Enttäuschung eines nicht erreichten Ziels eher ein Dämpfer für jede Motivation. Aber das heißt natürlich nicht, dass es nicht anstrengend sein darf. Auch ein erreichbares Ziel kann mit großen Anstrengungen und Herausforderungen verbunden sein. Wenn du es dann geschafft hast, wirst du nur noch stolzer auf dich sein. Entscheidend ist also, dass deine Ziele dich fordern, aber nicht überfordern.

Bei besonders großen Vorhaben kann es sinnvoll sein, sich kleinere Teilziele zu setzen. So lässt sich dein persönliches Vorankommen leichter ermitteln, und jedes Einzelziel, das du erreichst, kannst du als Erfolg verbuchen. Das Sprichwort „Der Weg ist das Ziel“ gilt auch hier: Selbst wenn du einen Vorsatz nicht sofort oder zur Gänze umsetzen kannst, ist jeder Schritt und jede Anstrengung, die du in diese Richtung zurücklegst, bereits eine Leistung, auf die du stolz sein kannst.

Behalte den Nutzen im Auge 

Du solltest aber auch immer über das Ziel hinaus denken. Überlege dir daher nicht nur, was du erreichen willst, sondern auch, was du dir davon versprichst. Je klarer du dir über deine Beweggründe bist, desto besser: So hast du nicht nur dein Ziel vor Augen, sondern weißt auch immer ganz genau, warum es sich lohnt, dieses Ziel zu verfolgen. Egal, ob du ein paar Kilos abnehmen möchtest, damit dir dein Lieblingskleid wieder perfekt passt, ob du mit dem Rauchen aufhören willst, weil es sich positiv auf deine Gesundheit und Fitness auswirkt, oder ob du deinen Fleischkonsum reduzierst, weil du einen Beitrag zum Tierwohl leisten möchtest – je ehrlicher du mit dir selbst bist und je klarer du dir über deine Beweggründe bist, desto besser. In schwierigen Phasen, in denen du am liebsten aufgeben würdest, kannst du dir so immer wieder vor Augen führen, warum du doch weitermachen solltest.

Entwickle Routinen

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn du dir vorgenommen hast, ein bestimmtes Verhalten zu ändern, kann es daher helfen, dieses neue Handlungsmuster als kleines Ritual in deinen Alltag einzubauen. Jeden Morgen 10 Minuten Yoga direkt nach dem Aufstehen klingt vielleicht anstrengend und unangenehm – aber wer konsequent am Ball bleibt, wird sich sehr schnell daran gewöhnen, und die morgendliche Routine als ganz natürlichen Teil des Tags empfinden. Auch feste Uhrzeiten oder Tage eignen sich, neue Gewohnheiten schnell ins tägliche Leben zu integrieren. Wähle dir drei Tage die Woche aus, an denen du einen Spaziergang an der frischen Luft machst, oder nimm dir jeden Abend 10 Minuten Zeit, um deinen Schreibtisch aufzuräumen. So kannst du auch ganz leicht kontrollieren, ob du dich an deine Vorsätze hältst, oder nicht.

Die Freude nicht vergessen!

Je mehr Begeisterung du für deine Tätigkeiten aufbringen kannst, und je mehr Spaß sie dir bereiten, desto leichter wird es dir fallen, dich immer wieder zu motivieren. Versuche also, Veränderungen und gute Vorsätze nicht als Einschränkung zu sehen, sondern als Chance. Eine positive Grundeinstellung ist die beste Voraussetzung, um deine Ziele zu verwirklichen. Und wenn du wirklich einmal zu kämpfen hast und dich durch eine schwierige Phase hindurchquälen musst, dann schaffe Ausgleich: Tu dir etwas Gutes und baue Erholungszeiten ein. So kannst du später gestärkt und mit neuer Energie wieder loslegen!

 

© Dorling Kindersley Verlag GmbH