#AusZeit

Waldbaden

Du bist ganz alleine. Ganz für dich. Ruhe umgibt dich, die Luft ist klar und sauber, und ein natürlicher, würziger Duft umspielt dein Gesicht. Du atmest tief durch, bereit, allen Stress hinter dir zu lassen. Du holst noch einmal tief Luft, dann schließt du die Augen und tauchst ein.

In den Wald. Ja, du hast richtig gehört: Nehme einfach mal ein Waldbad. Lasse dich, anstatt von heißem Wasser, vielleicht versetzt mit wohltuenden Badesalzen, und dem entspannenden Duft ätherischer Öle, von der friedlichen Atmosphäre des Waldes einhüllen. Das Licht bricht sanft und golden durch das grüne Blätterdach, Baumwipfel wogen im leichten Wind hin und her, der Boden unter deinen Füßen, mal grasbewachsen, mal von herabgefallenem Laub und Nadeln bedeckt, federt. Leises Blätterrascheln umgibt dich, zwischendurch knackt es im Geäst, und immer wieder zwitschert ein Vogel in den Zweigen über deinem Kopf.

Heilsame Entspannung

Wenn das für dich nach purer Erholung klingt, dann geht es dir wie vielen Menschen, die ganz intuitiv die heilsame und erholsame Wirkung der Natur wahrnehmen. Diese Wirkung lässt sich auch wissenschaftlich belegen: In Japan, in dem „Shinrin-yoku“, übersetzt „das Baden im Wald“, schon seit Langem äußerst beliebt ist, wurde gezeigt, dass ein Aufenthalt in der Natur eine tiefe körperliche Entspannung nach sich ziehen kann. Puls und Blutdruck der Probanden verringerten sich, dasselbe gilt für die Konzentration des Stresshormons Cortisol. Diese Wirkung hielt teilweise über mehrere Wochen nach dem Waldbad an. Studien aus anderen Ländern kamen zu ähnlichen Ergebnissen.

Eine Erklärung für diesen erholsamen Effekt besteht darin, dass es sich beim Wald um eine natürliche Umgebung handelt, von der eine tief in uns verwurzelte, teilweise instinktive Faszination ausgeht. Weil wir uns sicher fühlen, sind wir nicht permanent im Flucht-und-Verteidigungs-Modus, stattdessen schaltet unser Körper auf Ruhe um: Beruhigende Hormone werden in die Blutbahn ausgeschüttet, der Stress lässt nach und wir können uns entspannen.

Aber nicht nur das: Weil wir nicht damit rechnen, jeden Augenblick mit einer potenziell gefährlichen Situation konfrontiert zu werden, kann sich unser Körper ganz auf sich selbst konzentrieren. Die körpereigenen Ressourcen, die dadurch frei werden, kommen dem Immunsystem zugute, Muskeln und Fasern können schneller und effektiver repariert und gestärkt werden. So fördert ein Waldbad den Heilungsprozess und trägt zur Verbesserung unseres allgemeinen Gesundheitszustands bei.

Was tun im Wald?

Manche Menschen lesen in der Badewanne, andere hören Musik oder ein Hörbuch und wieder andere hängen einfach nur ihren Gedanken nach. Das ist beim Waldbaden nicht anders: Solange du dich auf die Erfahrung einlässt, kannst du dich ganz nach deinen Vorlieben beschäftigen. Egal ob du dich auf eine Bank setzt und die Natur in dir einsaugst, zwischen den Bäumen umherspazierst, wanderst, auf einer Lichtung picknickst oder mit dem Nachwuchs verstecken spielst … der Wald wird dir gut tun und dich am Abend mit einem tiefen, erholsamen Schlaf belohnen.

Rückkehr zur Natur

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, den Wert der Natur als Rückzugsort und Ausgleich zu erkennen. Ein immer größerer Teil der Weltbevölkerung lebt in Städten, nutzt die neueste Technik und verlässt nur selten seine gewohnten Bahnen. Da ist es leicht, den Bezug zur Natur zu verlieren, ganz besonders zu ihrer unberührten, wilden und ungezähmten Form, wie sie sich etwa in weitgehend naturbelassenen Wäldern oder im Gebirge findet. Urbanisierung und technischer Fortschritt entfremden uns immer weiter von der Natur – und genau deshalb ist es wichtig, gegenzusteuern. Nehme dir die Zeit, kehre in kleinen Schritten zu ihr zurück. Das kann zu Beginn ungewohnt, vielleicht auch beängstigend sein, doch bald wirst du lernen, dich wieder auf die Natur einzulassen und ihre positive Wirkung voll und ganz auszuschöpfen.

Weil der Wald sich so völlig von unserem menschengemachten Alltag unterscheidet, ist er auch der perfekte Ort, um die Welt aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. In dieser natürlichen Umgebung haben wir den Abstand, den wir brauchen, um Probleme neu und gelassen zu überdenken und kreative Lösungsansätze zu entwickeln. Und angesichts der mächtigen Bäume, die so viele Winter und Stürme überdauert haben, und der Pflanzen, die jedes Jahr aufs Neue wachsen und blühen, fällt es oft leichter, unsere Prioritäten zu überdenken und die Dinge ins rechte Licht zu rücken.

Neugierig geworden? Möchtest du es versuchen, und die Kraft des Waldes hautnah miterleben? Oder kennst du das Gefühl bereits und fühlst dich an deine Kindheit zurückerinnert, als du während Familienausflügen und Waldspaziergängen deine Liebe zur Natur ausleben konntest? So oder so, der Wald steht dir offen, lasse dich einfach hineinfallen. Dieses Freibad steht dir immer offen, und ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – die Natur kann zu jeder Jahreszeit bezaubern.