#Neues bei Seeberger

Die Seeberger-Verpackung - auf dem Weg Richtung mehr Nachhaltigkeit

Das Kernthema Nachhaltigkeit ist bei Seeberger fest in den Unternehmenswerten verankert. Wir setzen seit jeher ein Zeichen für nachhaltiges Handeln - von der Rohwarenerzeugung über die Verarbeitung, den Transport bis zur schonenden Langzeit-Trommelröstung am Unternehmenssitz in Ulm.

Als langjähriger Partner der Branche und eine der ältesten Kaffeeröstereien Deutschlands begleiten wir das Umdenken der Firmen und Gastronomen und deren Mitarbeiter und Gäste in Richtung eines bewussteren, nachhaltigeren Konsums schon seit vielen Jahren.

Seit einiger Zeit beschäftigt uns bei Seeberger die Frage einer nachhaltigen Verpackungslösung und die notwendigen Schritte dorthin. Die Brisanz der Verschmutzung von Weltmeeren und unseres gesamten Ökosystems durch Plastik hat uns nicht erst aufgeweckt, aber gezeigt, dass wir Schritt für Schritt handeln müssen. An diesem Punkt sind wir nicht alleine, praktisch alle Unternehmen auf dem Markt stehen vor ganz ähnlichen Fragen wie wir. Und doch müssen wir einen individuellen Weg finden, der für unsere Produkte und die Ansprüche, denen wir seit über 175 Jahren gerecht werden, richtig erscheint.

Das Ziel in der EU für Verpackungs- und Abfallwirtschaft besteht nach wie vor für alle Unternehmen der Wertschöpfungskette darin, Verpackungen von Beginn an nachhaltiger zu gestalten und entstandene Verpackungsabfälle besser zu sortieren. Die Umsetzung und Erreichung dieses Zieles steht auch bei Seeberger ganz oben auf der Agenda und im Fokus unserer Unternehmensaktivitäten.

 

Die Aufgabe einer Seeberger Verpackung

Die Verarbeitung unserer Produkte geschieht, um die ursprünglichen Aromen zu erhalten oder durch Veredelung noch zu intensivieren. Unsere Verpackung muss den unvergleichlichen Geschmack und die Qualität der Seeberger Produkte auf lange Zeit bewahren und vor Licht und dem Kontakt mit Sauerstoff schützen. Sie ist optimal, weil sie einen Rundum-Sorglos-Schutz bietet: sie garantiert Frische-Genuss auf lange Zeit und hilft damit Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Dass aus kostbaren Naturprodukten keine Lebensmittelabfälle werden, bleibt neben einer garantierten Produktsicherheit unser oberstes Ziel. Aus Respekt vor der Natur und all den Menschen, dank denen wir diese Schätze genießen dürfen.

Im Jahr 2021 orientieren wir uns weiterhin an unserer festgelegten Verpackungsstrategie. Dies bedeutet konkret schon unmittelbar bei der Herstellung auf umweltfreundlichere Verpackungen zu setzen, das für unsere Produkte notwendige eingesetzte Kunststoffmaterial weitestgehend zu reduzieren sowie eine recyclingfähige Monoverbundfolie, die am Ende des „Lifecycles“ zu einem neuen Erzeugnis (Sekundärrohstoff) verarbeitet werden kann, einzusetzen. Die Herausforderung besteht darin, gleichzeitig keine Abstriche bei Qualitätsanspruch, Produktschutz, Maschinengängigkeit oder der Haltbarkeit zu machen.

Unserem Ziel, unsere Kaffee-Verpackungen auf ein recyclingfähiges Verpackungsmaterial umzustellen, kommen wir immer näher. Schon ab Herbst 2021 werden wir unsere Folien im Mahlkaffeebereich auf eine 100 % aluminiumfreie Monoverbundfolie mit 15 % weniger Verpackungsmaterial im Vergleich zu den bislang bei diesem Produkt verwendeten Verpackungsfolien umstellen. Mit einem Störer auf der Vorderseite der Verpackung kommunizieren wir diesen Schritt transparent für den Verbraucher und Kunden.
Im nächsten Schritt folgt dann die Umstellung unserer 1 kg bohnenkaffee-Verpackungen. Die eingesetzten Monoverbundfolien können in Zukunft getrennt und am Ende des „Lifecycles“ zu einem neuen Erzeugnis (Sekundärrohstoff) verarbeitet werden. Darüber hinaus prüfen wir heute schon für bestimmte Produktgruppen den Einsatz von kunststofffreien Papierverpackungen.

Wir bleiben am Ball und arbeiten immer weiter daran, die besten Lösungen für unsere Produkte und die Umwelt zu verwenden.