#Barista-Tipps

Kaffee-Cupping

Cupping-Tassen mit Seeberger Kaffee

Röstkaffee ist eines der komplexesten Naturprodukte: Während Wein ungefähr 400 verschiedene Aromen aufweist, sind es beim Kaffee ca. 1000. Das sogenannte Cupping dient dazu, Kaffees sensorisch zu bewerten, Röstprofile zu erstellen oder Kaffeequalitäten und verschiedene Kaffeesorten zu vergleichen. Um eine Vergleichbarkeit beim Cupping zu gewährleisten muss jeder Kaffee mit denselben Parametern zubereitet werden.

Bei Seeberger wird jeder Rohkaffee mehrfach mit Hilfe eines Cuppings geprüft: anhand von Proben direkt aus dem Ursprung, vor der Verschiffung, nach Ankunft in Deutschland und nach Eintreffen im Seeberger-Lager.

 

Duch Cupping die Vielfalt der Seeberger Röstkaffee-Aromen erschmecken - so funktioniert's:

  • 10 g Kaffee auf 150 ml Wasser abwiegen.
  • Einen groben Mahlgrad einstellen.
  • Kaffeepulver in die einzelnen Cuppingtassen geben (hier beginnt übrigens bereits das Cupping: In dieser ersten Phase kommt es auf den Duft des frisch gemahlenen Pulvers an).
  • Die Packung des Kaffees hinter die jeweilige Tasse stellen.
  • Wasser aufkochen und ca. 1 Minute warten, bis es auf ca. 92 Grad abgekühlt ist.
  • Das 92 Grad heiße Wasser nun auf das Kaffeepulver aufgießen, bis die Tassen fast voll sind. Es bildet sich eine „Kruste" aus Kaffeepulver an der Oberfläche. Diese noch nicht brechen!
  • Nun 3 Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit beginnt auch die zweite Phase des Cuppings: Das Aroma wird evaluiert. Dazu mit deiner Nase nah an die Kruste heran gehen.
  • Nach 3 Minuten die Kruste jeder Tasse ganz sachte aufbrechen.
  • An der Oberfläche befinden sich noch Schaum bzw. Rückstände des Kaffeepulvers. Diese mit zwei Löffeln absieben, so dass jede Tasse eine klare Oberfläche hat. Nach jeder Tasse den Löffel in einem Wasserglas reinigen, bevor die nächste Oberfläche aufgebrochen wird. So wird verhindert, dass der Geschmack verfälscht wird.
  • Während des Abkühlens (ca. 8 - 9 Minuten), kann an die zweite Phase angeknpüft und das Aroma bei jetzt aufgebrochener Kruste bewretet werden.
  • Nun geht es ans Schlürfen! In der dritten Phase den Cupping-Löffel aus der jeweiligen Tasse ca. 3/4 voll füllen und den Kaffee (gerne laut) schlürfen - so, dass er sich möglichst weiträumig im Mund verteilt. Dabei sollte immer etwas Luft mit eingesogen werden. So entfaltet sich der Geschmack am besten. Achten Sie auch auf den Geschmack, der sich beim "Nachatmen" entfaltet. Bei der Frage, ob der Kaffee wieder ausgespuckt wird oder nicht, scheiden sich die Geister.
  • Nicht vergessen, den Löffel nach jeder Tasse in einem Wasserglas zu reinigen.