Kokoschips

Kokoschips von Seeberger, 110 g

Kokoschips

Produktinformation

Lust auf Kokos pur? Dann entdecke unsere knackigen Kokoschips – ob als Zutat in deiner Frühstücksbowl, als Topping auf deinem Salat oder einfach nur als leichter Snack im Sommer. Die Kokoschips sind vielseitig einsetzbar und ein wahres Geschmackserlebis.  
Unser Tipp: Bewahre die Kokoschips im Kühlschrank auf, denn gut gekühlt schmecken sie noch besser!

Zutaten

Kokoschips

Dieses Produkt ist

  • vegetarisch
  • vegan
  • glutenfrei*
  • laktosefrei*
  • ohne Zuckerzusatz**
  • ohne Salzzusatz***
* Laut Rezeptur, Kreuzkontamination möglich.
** Enthält von Natur aus Zucker.
*** Enthält von Natur aus Natrium.

Nährwertangaben

(pro 100g)

  • Brennwert (kj/kcal) 2.841 kJ / 690 kcal
  • Fett 67 g
  • davon gesättigte Fettsäuren 61 g
  • Kohlenhydrate 5 g
  • davon Zucker ** 5 g
  • Eiweiß 8,4 g
  • Salz *** 0,10 g

Verantwortung für Mensch und Natur

Der Schutz der Natur und das Wohlergehen unserer Partner im Ursprung stehen bei uns im Mittelpunkt. Faire und partnerschaftliche Beziehungen mit unseren Partnern ermöglichen es uns, Einfluss auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen vor Ort zu nehmen. Denn nur so können wir die Seeberger Spitzen-Qualität unserer Kokoschips gewährleisten.

Aus naturnahen Kokoshainen

Im Westen von Ghana, an der Grenze zur Elfenbeinküste, befindet sich das größte Anbaugebiet für Kokosnusspalmen. Die Palmen wachsen dort in Hainen mit anderer Mischvegetation. Die reifen Kokosnüsse werden bei der Ernte vom Boden aufgesammelt und anschließend schnell weiter verarbeitet – für ein unvergleichliches Geschmackserlebnis. 

Waschen, schneiden, trocknen...

Klingt nach einem Friseurbesuch? Dieses Verwöhnprogramm genießen auch unsere Kokoschips. Die Energie für die Verarbeitungsschritte wird übrigens mit Brennmaterial aus den Kokosschalen und Photovoltaik erzeugt. So wird der Abfall deutlich reduziert und zudem noch ein wertvoller Beitrag zur Umwelt geleistet. Darauf legen wir großen Wert. 

Sozial und nachhaltig produziert

Seit 2012 besteht die Zusammenarbeit mit unserem Partner in Ghana. Dadurch entstanden viele zusätzliche Arbeitsplätze: Über 1.000 Mitarbeiter, die dank der Anstellung im Betrieb ein ganzjähriges, sicheres Auskommen haben & über 1.000 kleinbäuerliche Farmer, die frische Früchte liefern und dadurch eine Lebensgrundlage für sich und ihre Familien erwirtschaften. Den Mitarbeitern stehen außerdem kostenlose Verpflegung in der Kantine, Transportmöglichkeiten zur Arbeit und eine betriebseigene Vorschule für ihre Kinder zur Verfügung. Zudem gib es Möglichkeiten für berufliche Weiterbildung. 

Die Reise der Kokoschips

URSPRUNGSLAND GHANA

Für den Ursprung unserer Kokoschips reisen wir in den westlichen Teil Afrikas, nach Ghana. Das Klima ist aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen meist tropisch schwül. Im Westen Ghanas, an der Grenze zur Elfenbeinküste, startet unsere Reise. Dort befindet sich das größte Anbaugebiet für Kokosnusspalmen.

ANBAU DER KOKOSNÜSSE

Die Kokosnusspalmen wachsen in Hainen im Westen von Ghana. Die Kokoshaine werden dort seit jeher von Generation zu Generation weitergegeben. Die Kokosnuss hat keine bestimmte Saison im Jahr, sondern wird z. B. in der Nebensaison der Mangos verarbeitet. Um die Diversität zu erhöhen, werden in den Kokoshainen auch Ananas oder Cassava, eine heimische Wurzelpflanze, angebaut. Diese werden von den Einheimischen jedoch für den eigenen Bedarf genutzt.

DIE KOKOSNUSSPALME

Die Kokosnusspalme wird durchschnittlich etwa 10 bis 40 Meter hoch. Jede Palme trägt pro Jahr 50 bis 100 Kokosnüsse. Die Lebenserwartung einer Palme liegt dabei zwischen 50 und 60 Jahren.

ERNTE DER KOKOSNUSS

Nach 4 bis 8 Jahren trägt eine Palme die ersten Kokosnüsse. Sobald die Kokosnüsse reif genug sind, fallen sie zu Boden und werden dort von den Bauern aufgesammelt. Der Sammelprozess gestaltet sich nicht immer einfach, da die Haine sehr unterschiedlich sein können – teilweise flach, teilweise aber auch steil. Die reifen Kokosnüsse werden danach entweder in Säcken oder in metallischen Behältern von den Bauern und Bäuerinnen zu Sammelstellen gebracht. Anfangs sieht die Kokosnuss noch nicht so braun aus, wie man sie kennt, sondern hat eine grüne, weichere Schale.

VERARBEITUNG DER KOKOSNUSS - STEP 1

Nachdem die Kokosnüsse gesammelt wurden, geht es an den ersten Schritt in der Verarbeitung, welcher direkt auf dem Feld stattfindet, dem Dehusking. Dabei entfernen die Bauern die grüne, weichere Schale der Kokosnuss. Sobald die grüne Schale entfernt wurde, kommt die harte, braune Schale der Kokosnuss zum Vorschein. Diese braunen Nüsse werden zum Transport fertig gemacht und zur Fabrik transportiert, die sich ca. 7 h Autofahrt von den Kokoshainen im Dorf Adeiso – rund 1,5 Stunden von der Hauptstadt Accra entfernt – befindet. Bevor die Nüsse ins Innere der Fabrik wandern, werden sie beim Rohwareneingang einem Qualitätscheck sowie einem Reinigungsprozess unterzogen, bei dem sie mit maschinellen Bürsten gesäubert und danach in einem Wasserbad gereinigt werden.

VERARBEITUNG DER KOKOSNUSS - STEP 2

In einem Zwischenraum, dem sogenannten Cracking Bereich, werden die Nüsse dann geknackt. Hierfür wird die Kokosnuss zuerst maschinell angesägt und danach kurz in einem Ofen erhitzt, um sie später leichter knacken zu können. Im nächsten Schritt gelangen die Kokosnüsse auf einem Laufband ins Innere der Fabrik, wo sie von den Arbeitern und Arbeiterinnen händisch geknackt werden. Das weiße Fleisch der Nuss wird danach gut gewaschen und in kleinere Stücke geschnitten. Anschließend wird das Kokosfleisch maschinell in Chips geschnitten und für den Trocknungsprozess fertiggemacht. Die Chips werden in Wägen in den Trocknungsofen hineingerollt, wo sie dann zwischen 13 und 15 Stunden trocknen, um letztendlich ihre knackige Konsistenz zu bekommen. Bei einem anschließenden Qualitätscheck werden mithilfe eines Siebes die zu kleinen Stücke aussortiert. Ebenfalls wird auf die richtige Dicke und Form der Kokoschips geachtet. Zuletzt werden die Kokosnüsse im Packraum fertiggemacht für die Verfrachtung nach Deutschland.

FAIRE ARBEITSBEDINUNGEN

Unserem Lieferanten liegt das Wohlergehen der Arbeiter/innen sehr am Herzen. So werden alle Beschäftigen der Fabrik täglich von ihrem Zuhause zum Arbeitsplatz und wieder zurück transportiert. Auch werden den Arbeiter/innen zwei warme Mahlzeiten pro Tag angeboten. Da unser Lieferant die Kokosnüsse vor oder nach der Mango-Saison verarbeitet, können ganzjährige Arbeitsplätze angeboten werden. Um auch auf die Familien zu achten, wurde vor einiger Zeit eine Vorschule neben dem Fabrikgelände errichtet, in der die Kinder der Mitarbeiter sich weiterbilden können und auch kleine Kinder während der Arbeitszeit betreut werden.

NACHHALTIGES HANDELN

Im Ursprung wird großen Wert darauf gelegt, Nebenprodukte aus der Produktion zu recyceln. Beispielsweise kann die grüne, weichere Schale der Kokosnuss von den Bauern kompostiert werden, um diese später als Dünger für die Palmen zu nutzen. Auch wird die harte, braune Schale der Kokosnuss weiterverwendet. In Form von Biomasse wird damit Hitze für die Trocknungsöfen generiert. Da die Kokosnussproduktion sehr wasserintensiv ist, wird darauf Wert gelegt, das Wasser dafür eigenständig aufzubereiten. Hierzu werden große Wassermengen in der Regensaison gesammelt.

Seeberger Genuss Magazin

Für alle, die sich etwas Gutes tun wollen. Das Seeberger Genuss-Magazin gibt Inspirationen für die besonderen Momente in deinem Alltag.

Genuss Magazin entdecken

Granola mit Kokoschips

...sorgt für den nötigen Crunch in deiner sommerlichen Frühstücksbowl.
Zum Rezept
Relevante Artikel

Noch mehr Vielfalt für dich